150 Jahre ASJ: Tolles Jubiläumsfest

Bewohnerinnen, Bewohner und Angehörige, Mitarbeitende und Ehrenamtliche des ASJ, etliche Vereinsaktive, Vertreter der Kirchengemeinde, der Kommune und der Stiftung Haus Hall – sie alle freuten sich über bestes Wetter beim Jubiläumsfest am letzten Sonntag.

Schon beim Festgottesdienst war die Verbundenheit der Legdener zu ihrem Altenwohnhaus St. Josef deutlich spürbar. Die Chorgemeinschaft Legden und der Musikzug der Freiweilligen Feuerwehr übernahmen die musikalische Gestaltung.

„Dies Haus ist ein Ort, wo viele Menschen sich als lebendige Steine eingesetzt haben, als Werkzeug für die Menschenfreundlichkeit Gottes, und es auch heute tun“, so Pfarrer Siegfried Thesing in seiner Ansprache.

Einweihung des St. Josefshospitals am 22. Mai 1872

Einrichtungsleiter Wilhelm Winter erinnerte an den Einweihungstag des Hauses: „Heute vor 150 Jahren ging man nach dem Hochamt zum neu erbauten Krankenhaus St. Josef herüber. Dort übergab der damalige Pfarrer den Schlüssel an die Mauritzer Franziskanerinnen.“

Über 100 Jahre lang versorgten und pflegten die Schwestern in dem Haus Kranke und Verletzte aus Legden und Umgebung, bevor es eine neue Aufgabe übernahm und zum Altenwohnhaus wurde.

Im Namen der Stiftung Haus Hall dankte Geschäftsführer Dr. Thomas Bröcheler den Mitarbeitenden und Ehrenamtlichen des Hauses für ihren engagierten Dienst, der das Altenwohnhaus St. Josef zu einem besonderen Ort des Gemeinwesens in Legden mache.

Viele Engagierte aus Legdener Einrichtungen und Vereinen

Nach dem Gottesdienst gab es wie immer beim Sommerfest des ASJ ein buntes Programm der Legdener Vereine im Park vor dem Haus. Für Groß und Klein, Alt und Jung war etwas dabei: Zum Beispiel eine Hüpfburg, kreative Angebote, Kinderspiele sowie Zielübungen mit dem Schlauch der Feuerwehr und natürlich der Pengelanton mit Planwagenfahrten.

Für das leibliche Wohl sorgten unter anderem die KfD Legden und die Asbecker Frauengemeinschaft mit Kaffee, Kuchen und Schnittchen. Schützenvereine boten Gegrilltes und Kaltgetränke.

Buch zum Jubiläum

Für viele Gespräche sorgte das Buch von Michel Hülskemper, das pünktlich zum Jubiläum erschienen war und auf dem Fest verkauft wurde. Der Autor erzählt darin viele Geschichten von Begebenheiten, besonderen Schicksalen und dem Alltag im Krankenhaus und späteren Altenwohnhaus. Viele Legdener haben zu dem Buch beigetragen, indem sie Michel Hülskemper „ihre“ Geschichte mit dem Haus erzählt haben. Es ist im Altenwohnhaus St. Josef für 15,00 Euro erhältlich.

Nach einem Friedensgebet in der Kapelle des Hauses am späten Nachmittag klang das Fest gegen 21:30 Uhr aus. Die Rückmeldung vieler Festgäste und aktiv Beteiligter: Ein schöner Gottesdienst, ein gelungenes Fest, ein würdiger Jubiläumstag!